CVJM - Gottesdienst 2011

 

Schon um 10 Uhr hatten sich die Bläserinnen und Bläser zum Anblasen eingefunden.
Noch gibt es einiges zu besprechen und vorzubereiten.
Thomas Schmidt war wieder aus Gefrees angereist, diesmal um vom lebendigenm Wasser zu erzählen.
Im Gegensatz zu letzten Jahr beschränkte sich diesmal die Mitwirkung des CVJM auf Lesungen und Gebete. Aber es war wieder ein Erlebnis.

 

CVJM - Ausflug 2011

W1 W2

Am Tag der deutschen Einheit ging's im voll besetzten Bus um 7.00 Uhr los Richtung Weimar.
Das Pfarrerehepaar Kai und Regina Steiner sind der Einladung des CVJM gefolgt und haben uns an diesem Tag begleitet.

W3 W4

Der Stadtführer, im historischen Kostüm eines Boten des 18./19. Jahrhunderts, führte uns auf Goethes Spuren durch Weimar und erzählte uns so einige Anekdoten und Berichte über Goethes Wege in Weimar.

Auf dem Jakobsfriedhof führte uns der „Bote“ zum Grab von Christiane von Goethe, und anderen Persönlichkeiten aus dieser Zeit.

W5 W6

Weiter ging's durch die Altstadt zur Stadtkirche. Besichtigen mussten wir sie alleine, denn die „Stadtführer“ müssen leider draußen bleiben.
Die Kirche ist reich mit Kunstwerken ausgestattet und ist mit einem Lucas- Cranach-Altar versehen.

Das Goethe-Schiller-Denkmal. Bemerkenswert ist, dass die „Dichterfürsten“ in gleicher Körpergröße dargestellt sind – obwohl Schiller einen ganzen Kopf größer war als Goethe.

W7 W8

Den Dreien hat die Stadtführung anscheinend sehr gefallen.

Bei einem Abstecher  in den Park an der Ilm erfuhren wir einiges von Goethes angeblichen „Frauengeschichten“ und von den Aufenthalten in seinem „Gartenhäuschen“.

W9aW9bW9c

Die Überreste des alten Stadtschlosses, es ist nur der Turm und ein Gebäude vom ursprünglichen Bau übrig geblieben.

Die 35 Porzellanglocken im Rathausturm erklingen seit 1987 über den Weimarer Marktplatz.

W11 W12

Zum Mittagessen ging's dann weiter in die „Gasthofbrauerei“ Felsenkeller. Hier wurden wir mit traditioneller Thüringer Küche und  hausgebrautem Bier in uriger Atmosphäre empfangen. Wir fanden alle Platz im angrenzenden Wintergarten.

W10 W13

Am Marktplatz vor dem Rathaus ging die Führung zu Ende, der Stadtführer entließ uns bei strahlendem Sonnenschein in die herrliche Altstadt.

Den Nachmittag hatten wir dann zur freien Verfügung, und jeder konnte die Stadt auf eigene Faust weiter erkunden oder sich einfach in ein Cafe setzen und die herrliche Sonne genießen.

 

 

Chronik 2011